Blog

Erster Tag an der Schule und eine Umfrage

Letzten Dienstag war der Start in unsere Pilotphase. 15 Schüler*innen der Leibnizschule in der 10. Klasse begleiten wir ein Halbjahr bei ihren eigenen wissenschaftlichen Experimenten und verwandeln „normale“ Schüler*innen in echte Nachwuchswissenschaftler*innen.

Zwei Menschen sind dabei sehr wichtig, denn ohne ihre tolle Zusammenarbeit wäre dieses Projekt nicht möglich. Einmal ist es Benjamin John, Physiklehrer an der Leibniz-Schule, der das Ganze leitet und mit uns in seinem Wahlpflichtkurs Naturwissenschaft das Projekt durchführt. Dabei werden wir von Frau Professorin Jutta Papenbrock von der Universität Hannover unterstützt. Sie liefert den wissenschaftlichen Input, ist Rollen- und Vorbild als Wissenschaftlerin und begutachtet am Ende die Ergebnisse.

Am ersten Projekttag haben Sarah und ich zum ersten Mal die Schüler*innen kennengelernt und haben ihnen erklärt, was wir in den nächsten 17 Wochen mit ihnen vorhaben. Bis zu den Sommerferien werden wir uns alle zusammen mit einer ganz besonderen Pflanze beschäftigen: der Quinoa-Pflanze. Es ist eines der Forschungsobjekte von Frau Professorin Papenbrock und ähnlich wie in einem richtigen Forschungsprojekt werden die Schüler*innen in 5 oder 6 Teilgruppen an einer Fragestellung arbeiten.

Wie genau das aussehen wird, werden die Schüler*innen in den nächsten Wochen mit unserer Unterstützung erarbeiten und für sich herausfinden, denn anders als bei „üblichen“ Schul-Experimenten, gibt es für unsere Projekte keine Anleitung, die sie abarbeiten müssen.

Morgen wollen wir uns dann auch mit der Frage auseinandersetzen, was genau eigentlich für unsere Schülerinnen Wissenschaft ist. Wie stellen sie sich eine Wissenschaftler*in vor und wann sind sie schon mal einem/einer begegnet? Und das, was wir morgen mit unseren Schülerinnen besprechen, würden wir gerne von euch auch in einer kurzen Umfrage erfahren.

Indem ihr euch 1 bis 2 Minuten Zeit nehmt, helft ihr uns sehr, die weitere Entwicklung von WUNDERDING zu unterstützen. Vielen Dank!

Sarah und Alexander